KIRCHE MACHT STATION

Ritual und Werkzeug

"Kirche macht Station" bedeutet für die Seelsorger der Kliniken Maria Hilf, den Patienten den weiten Weg zur Krankenhauskapelle abzunehmen und sie auf ihrer Station aufzusuchen. Für dieses Procedere haben wir gemeinsam mit den Seelsorgern ein Ritual erarbeitet und ein "Werkzeug" konzipiert, das dieses Ritual unterstützt:
Ein kleiner, bewegbarer Altar aus patiniertem Messing, in Form eines franziskanischen Kreuzes, steht im Ruhezustand im Foyer der Klinik. Besucher und Patienten versenken Zettel mit Hoffnungen, Genesungswünschen und Gebeten darin. "Auf Station" dienen diese Zettel dann als Grundlage für seelsorgerische Gespräche und werden in Fürbitten einbezogen.

Dieser Altar ist Teil der dreiteiligen "Franziskuswand" im Foyer der Klinik: Den Hintergrund bildet ein weißes Wandrelief aus unterschiedlich dicken Quadraten, deren Schattenkanten ein Kreuz erkennen lassen. Eine aus dem Vorgängerbau übernommene Franziskusfigur komplettiert das Ensemble.


Status: realisiert (2014)